Die Geschichte dahinter...

Schon als Jugendlicher faszinierten mich Schlangen. Das Mystische, die Kraft, die Schnelligkeit, aber auch die Gefährlichkeit packte mich und liess mich seither nicht mehr los.

So war es, dass bei mir als ca. 14 Jähriger der Wunsch aufkam, selber eine Schlange zu besitzen. Doch leider machten mir meine Eltern einen Strich durch die Rechnung. Die unzähligen Schlangen, gezeichnet auf Papier, waren in Ordnung, aber in der elterlichen Wohnung eine lebendige Schlange – das war kein Thema.

Jahre später, nach dem Auszug aus dem Elternhaus, wurde der Traum eine eigene Schlange zu besitzen wieder aktuell. Frisch verheiratet und in Erwartung unseres ersten Kindes wurde ich eines schönen Apriltages durch meine Frau Nadja mit einem Schlangensack aus dem Zoohaus Kakadu, Zollikofen, beschenkt. Voller Spannung wurde dieser Schlangensack geöffnet.

 

Zusammengerollt und verängstigt schaute mich eine wunderschöne junge Classic-Kornnatter an.

Die Zeit verging, die Familie Krebs erhielt Nachwuchs und mein Schlangenhobby begleitete mich während den vergangenen 20 Jahren.

 

Als meine Söhne, Manuel und Nicolas, ins Jugendalter kamen, wünschte sich Nicolas eine Königspython. Mit dieser Idee war das Familienoberhaupt, in der Person von mir, natürlich hell begeistert. So kam es, dass sich zu unserer Kornnatter, welche zwischenzeitlich doch schon ein beachtliches Alter aufwies, eine neue Schlangenart (der Königspython) dazu gesellte.

In den nächsten Jahren beschäftigte ich mich dann mit unseren Königspythons, so dass im Verlaufe der Zeit mehrere verschiedene Morphen dazu kamen.

 

So pendelte sich unser Schlangenbestand auf die 26 Tiere.